Clemens Botho Goldbach










Portrait

CLEMENS B. GOLDBACH

www.ppportrait.de



Westart live

03.04.2017 -  Kunst in 60 Minuten: Clemens Botho Goldbach

wdr.de/fernsehen/west-art/clemens-botho-goldbach.html



Clemens Botho Goldbach - EURUIN


boesnerKunstportal: >Über die Lust und Kunst, Ruinen zu bauen<



WDR 3 Mosaik 11.05.2017

wdr3-mosaik/wirkung-von-architektur---against-representation-

Engramma - San Giorgio

Clemens Botho Goldbach ~ Daniele Franzella


Opening 27 aprile 2019, h 12

Area archeologica di Piazza XIII Vittime, Palermo


Das Projekt Engramma - San Giorgio ist vom Verein Düsseldorf Palermo e. V. kuratiert, in Kooperation mit der Regione Sicilia, Soprintendenza ai BB. CC. AA. und mit der Unterstützung von der Stadt von Palermo und der Kunstakademie von Palermo


Das archäologische Gebiet der Piazza XIII Vittime ist ein Zeuge der bewegten Geschichte von Palermo. Das Gebiet war anfangs Teil von einer erst byzantinischen und später islamischen Nekropole. Später wurde es Teil des Harat 'als Saqalibah, des bevölkerungsreichsten Viertels in der letzten arabischen Periode der Stadt. In normannischer Zeit wurden der Mauerring und die Festung Castello a Mare errichtet, die dann während des Vesperkriegs zwischen den französen Anjou und den Aragonesen am Ende des 13. Jahrhunderts zu einem der Bollwerke der Stadt wurde. Das Gebiet stand immer im Fokus inneren und äußeren Spannungen der politischen und sozialen Veränderungen in der Geschichte von Palermo. Im 15. Jahrhundert wurde in der Nähe der Porta San Giorgio eine große Bastei errichtet. Das Castello a Mare, einem politischen und militärischen Zentrum von großer Bedeutung, war der erste Sitz des Inquisitionsgerichts von Palermo. Ende des 19. Jahrhunderts wurde ein Obelisk zur Widmung der "XIII. Opfern" des Aufstandes der Gancia in die Mitte des Platzes errichtet. Vor einigen Jahren wurde er an die Grenze des Gebiets verlegt. An seiner Stelle befindet sich heute das "Denkmal für die Gefallenen im Kampf gegen die Mafia“. Die jüngste Geschichte führt uns zurück zu den schrecklichen Bombenanschlägen des Zweiten Weltkriegs, zur späteren Verwahrlosung, hin zu den archäologischen Ausgrabungen der 80er Jahre, die auf dem Gelände Ruinen freilegten. Die Piazza XIII Vittime erzählt uns von seinen Einwohnern, von seinen Gebietern, und wie es sich im Laufe der Zeit verändert hat. Ein Echo dieses Sturms der Ereignisse, der Stimmen der antiken Nachbarschaft, der Gebäude und Bauwerke, wird auf dem Gelände spürbar. Was verschwunden und vergessen zu sein schien, kommt dank der Archäologie wieder zum Vorschein. Das Projekt Engramma – San Giorgio fängt dieses Echo durch monumentale Werke zweier Bildhauer: Clemens Botho Goldbach undDaniele Franzella ein. Im Dialog verorten sie die Spannung der Geschichte in Ihren Werken. Sie interpretieren die Ruinen des kollektiven Gedächtnisses und auch die des archäologischen Bereichs verkörperte Leere der Geschichte. In Engramma - San Giorgio präsentiert Franzella eine Skulptur, die in Richtung der Kirche von San Giorgio platziert wird. Es geht um eine Hülle, die die Form einer Statue verhüllt. Der Betrachter ist gefordert, aktiv sehend das Werk zu erfassen, und so die komplexen historischen Wandlungen, ja der Austauschbarkeit geschichtlicher Prozesse gewahr zu werden. Eine Statue, schwierig zu entschlüsseln, weil sie symbolhaft für der verschiedenen Epochen und Völker stehen kann. Franzellas Arbeit interpretiert die Atmosphäre des archäologischen Gebiets und versucht, die verschiedenen Fragmente und deren Geschichte zu erfassen und zu erhalten. Goldbach beschäftigt sich mit Ruinen von verlassenen Orten. In seinen Werken rekonstruiert der deutsche Künstler - sowohl im Freien als auch in Ausstellungsräumen - Gebäude und Strukturen, von denen es nur eine flüchtige Erinnerung gibt. Für das Projekt Engramma - San Giorgio Goldbach realisiert das auf 100-Euro-Schein bedruckte Tor. Die Abbildung, entworfen von dem österreichischen Künstlern Robert Kalina, ist eine fiktive Collage barocker Elemente aus verschiedenen Monumenten. Goldbach präsentiert es als Ruine; schon als Ruine geborenes Tor, ein ephemeres Monument, das nie existiert hat und auf den Ruinen der Mauern in der Nähe des alten San Giorgio-Tors aufgestellt wird. Engramma - San Giorgio versucht, verlorene Symbole und den Ort für die Stadt zurückzugewinnen, ihn aus seiner zur Zeit unsichtbaren Dimension zu reißen! Engramma - San Giorgio reaktiviert die Erinnerung an die Stadt, an ihre Identität.


durata della mostra/ Ausstellungsdauer > 27.4 - 3.11.2019

info > http://www.duesseldorfpalermo.com/engramma-san-giorgio/